Menü

 

Windkraftanlagen nutzen die natürliche Kraft des Windes, welche in Größenordnungen von mehreren Millionen Megawatt zur Verfügung steht. Die Zuverlässigkeit einer Windkraftanlage ist dabei wichtig, um die Herstellungskosten zu amortisieren.

Offshore-Windkraftanlagen bieten die höchste Ausbeute. Allerdings sind die Betriebskosten von Offshore-Windkraftanlagen sehr hoch: Die Kosten für Betrieb und Wartung werden auf ein Drittel der erwirtschafteten Energiekosten geschätzt. Die Gewinnverluste von Offshore-Windkraftanlagen können im direkten Vergleich zu landbasierenden Anlagen erheblich sein.

Um Ausfallrisiken zu senken und unerwartete Reparaturkosten zu vermeiden, sind Online-Überwachungssysteme ein wichtiger Bestandteil moderner Windkraftanlagen. Online-Überwachung ist bei Windkraftanlagen auf hoher See um so wichtiger. da diese nur schwer erreichbar sowie die Kosten für Reparatur und Austausch erheblich höher sind. Eine reine Schwingungsüberwachung oder Vibrationsüberwachung wird bei diesen Anlagen nicht den gewünschten Effekt bringen.

Offshore-Windkraftanlagen profitieren am meisten von einer frühzeitigen Schadensankündigung, sodass Reparaturen rechtzeitig geplant werden können. Eine zuverlässige Zustandsüberwachung ist für eine frühzeitige Schadenserkennung essentiell, um katastrophale Folgen durch plötzliche Schäden zu vermeiden.

Der CMT Offshore Turbine Monitor kombiniert die Vorteile der Vibrationsüberwachung mit denen der Online-Ölüberwachung, um den Zustand der Anlage optimal einschätzen zu können. Er erlaubt die parallele Überwachung sämtlicher Zustandsdaten der Anlage, damit sie exakte Schlussfolgerungen aus den gemessenen Daten ziehen können. Daten können einfach von zentraler Stelle erfasst und ausgewertet werden. Alarme werden automatisch generiert und versendet.

 

   

 

Zum Seitenanfang