Menü

Vermeidung von Säurekorrosion und Kostenreduktion durch Optimierung der Zylinderschmierung

Säurekorrosion ist ein Phänomen, welches speziell Kreuzkopfmotoren im Schwerölbetrieb betrifft. Dieses gilt insbesondere für Motoren, die im Hinblick auf geltende Kriterien hinsichtlich der Abgasemissionen sowie des Energy Efficency Design Index (EEDI) entwickelt wurden. Während auf der einen Seite positive Effekte hinsichtlich der Energieeffizienz sowie der Reduktion schädlicher Abgase erreicht wurden, hat sich auf der anderen Seite ein anderes Problem verstärkt: die Säurekorrosion.

Im Rahmen umfangreicher Forschungen haben Experten bei CM Technologies GmbH ein neues Verfahren ermittelt, welches die Ermittlung des Eisengehaltes (korrosives und metallisches Eisen) an Bord von Seeschiffen auf einfache Art und Weise erlaubt. Die Kenntnis des Eisengehaltes sowie der alkalischen Reserve im Abstreiföl erlaubt es, das Risiko und den Einfluss der Säurekorrosion zu minimieren.

Der CMT Service für Abstreiföl von Kreuzkopfmotoren umfasst folgende Komponenten:

  • Die Kombination einfach zu handhabender Bordmessgeräte zur Ermittlung des Eisengehaltes und der alkalischen Reserve.
  • Umfangreiche periodische Laboranalysen mit einem Diagnosebeurteilung durch einen Tribologieexperten, um den Motorenverschleiß, den Ölzustand sowie die noch vorhandenen Additive zu ermitteln und zu bewerten.

Durch die Untersuchung des Abstreiföles, welches sich an den Kolbenunterseiten sammelt, ist die Crew in der Lage, Verschleißveränderungen für jeden Zylinder schnell zu erkennen. Die Zylinderölüberwachung von CMT bietet einen umfangreichen Laboranalyseservice zusammen mit der Möglichkeit, die wichtigsten Parameter an Bord zu bestimmen. Dieses bietet einen technisch wertvollen Ansatz, Veränderungen im abrasiven Verschleißverhalten der Reibpaarung Zylinderlaufbuchse/Kolbenringe rechtzeitig zu erkennen, auf Probleme durch Säurekorrosion schnell zu reagieren sowie die Schmierölrate zu optimieren.

Zum Seitenanfang